Home » DE-Antisemitismus

Category Archives: DE-Antisemitismus

Latest Tweets:

Error: Twitter did not respond. Please wait a few minutes and refresh this page.

Archives

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Join 3,047 other followers

BUNDESWEITE KUNDGEBUNG: STIMME ERHEBEN! NIE WIEDER JUDENHASS!

FRANKFURT 31.8.2014 um 15:00 Uhr auf dem RÖMER

römer copy

BUNDESWEITE KUNDGEBUNG:
STIMME ERHEBEN! NIE WIEDER JUDENHASS!

PLEASE SCROLL DOWN for Kurdish, Arabic and English version

Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!

Seit Beginn der Operation „Schutzlinie“ der israelischen Verteidigungsstreitkräfte tobt sich ein antisemitischer Mob auf Europas Straßen aus. Der belässt es nicht mehr bei verbalen Attacken. Juden werden in der Öffentlichkeit angegriffen und bedroht, jüdische Einrichtungen beschädigt, Synagogen geschändet. Aber nicht nur Juden werden angegriffen, sondern mittlerweile auch Jesiden, Kurden und andere Minderheiten vom HAMAS & ISIS Mob angegriffen. Wer ist als Nächstes dran? Schwule und Lesben, Belutschen oder Aleviten, Menschen mit schwarzer Hautfarbe gefolgt von Christen oder irgendwann einfach alle Demokraten?

Das alles geschieht vor dem Hintergrund des militärischen Einsatzes Israels gegen die Hamas in Gaza zum Schutz seiner Zivilbevölkerung. In den 3 Wochen vor Beginn der Operation feuerten Terroristen aus dem Gazastreifen 250 Raketen auf Israel ab. In vielen Orten bleiben den Menschen dort nur 15 Sekunden Zeit, sich in Schutzräumen oder Bunkern in Sicherheit zu bringen. Und das seit Jahren. Vom 8. Juli bis zum 5. August wurden aus dem Gazastreifen weit über 3000 Raketen abgefeuert. Unter anderem musste Israel in diesem Einsatz also die Abschussrampen für die Raketen zerstören. Die gesamte Aktion wird jedoch von den Gegnern Israels, darunter auch einigen Vertretern in den Medien, die zur Desinformation beitragen, hier in Europa nicht akzeptiert als legitime Reaktion eines Staates, der das Recht und auch die Pflicht hat, die eigene Bevölkerung zu schützen. Sondern auch auf deutschen Straßen hallen unverhohlen antisemitische Parolen, Sprüche wie „Scheißjuden“ und die Diffamierung Israels als „Kindermörder“, Abbildungen von Ministerpräsident Netanjahu als Vampir gibt es massenweise, vor allem in den sozialen Netzwerken. Es kommt zu Ausschreitungen bei sogenannten „Palästinenser-Demonstrationen“. Dort hat man keine Probleme mit dem Terror der Hamas, auch gegen die Bevölkerung in Gaza, man feiert seinen Judenhass. Zusammen mit Hamas und ISIS-Anhängern positionieren sich rechts- und linksradikale Deutsche gegen den jüdischen Staat und gegen die Juden insgesamt. Es gab antisemitische Übergriffe in Berlin, Hamburg, Wuppertal, Essen und Frankfurt. Für Juden ist es in Deutschland 2014 wieder gefährlich, als Juden erkannt zu werden und für Jesiden und Armenier inzwischen auch!

Dagegen stehen wir auf. Es kann und darf nicht sein, dass Juden 69 Jahre nach dem Ende des nationalsozialistischen Regimes in Deutschland nicht mehr sicher leben können.

Wir rufen dazu auf, Antisemitismus keinen Raum zu geben. Keinen Platz für Antisemiten. Wir wollen gemeinsam aufstehen gegen die Bedrohung jüdischer Menschen und aller bedrohten Volksgruppen und Minderheiten hier und für die Solidarität mit Israel. Wir hoffen, dass den Terroristen der Hamas und ISIS endgültig das mörderische Handwerk gelegt wird; unabhängig ob in Israel, Syrien oder Irak und Kurdistan. Wir trauern um die Opfer auf beiden Seiten. Und hoffen auf Sicherheit und Frieden für Israel und seine Nachbarn.

STIMME ERHEBEN! NIE WIEDER JUDENHASS!

Am 31. August 2014, in Frankfurt, um 15 Uhr, auf dem Römerberg.

Initiatoren:

Honestly Concerned e.V. und Freundschaft Deutschland-Israel und ILI – I LIKE ISRAEL e.V.

 

Alle Infos unter https://www.facebook.com/events/838745139471213/

Und hier die zu diesem Event gehörige Unterschriftenaktion…

http://honestlyconcerned.info/unterschriftenaktionen/unterschriftenaktion-8/

 

In Kurdisch

هەمووتان پێکەوە دەنگتان بڵندکەن و بڵێن نا بۆ ڕق وکینە لەدژی جووەکان

بەڵێ بۆ سەربەخۆیی کوردستان، بەڵێ بۆ مافی چارەی خۆنووسین بۆ گەلی کورد و کوردستان.

هەرلەسەرەتای دەستپێکردنی ئۆپەراسیۆنی هێڵی پاراستنی سوپای بەرگری ئیسڕائیل، کۆمەڵێک مافیای ئەنتی سێمستی دژی ئیسڕائیل هەموو شەقامەکانی ئەوروپای تەنیوە. ئەوان تەنیا بەڕانەواستاون کە قسەی سووک ناشرین ئاراستەبکەن. بەڵکو لەشوێنەگشتی یەکاندا دەستیان کردووە بەهەڕەشەو لێدانی جووەکان و تیکدان و پیسکردنی سینەگۆگ و کڵێسای جووەکان.

بەڵام تەنیا ئەوە جووەکان نین کەهێرش دەکرێتە سەریان بەڵکو ئیمڕۆ وەک دەبینین کە کوردەکان و کوردەیەزیدی یەکان و کەمەنەتەوایەتی یەکانی تریش لەلایەن مافیاکانی حەماس و داعشەوە هێرش دەکرێتە سەریان. ئێمە ئەمڕۆ پرسیار لەئێوە دەکەین ئایا دوای ئەمانە سەرەی کێ دێت. ؟ ئایا دوای ئەوان سەرەی جنسبازەکانی ڕەگەزی نێرو مێ نایەت ؟ ئایا سەرەی بەلوچەکان و عەلوەییەکان و مرۆڤە ڕەش پێستەکان و کریستیانەکان و یاخوود رۆژێک لەرۆژان سەرەی دیموکرات خوازەکانیش دێت؟

هەموو ئەم کارانە لەدوای ئەوکارە سەربازی یانەوە دێت کەدەوڵەتی ئیسڕائیل لەدژی بزووتنەوەی تیرۆریستی حەماس دەستی پێکردووە. ئەمەش لەپێناو پاراستنی هاوڵاتیانی سڤیل دێت. لەسێ هەفتەی پێشوو ڕابوورد واتە پێش دەستپێکردنی ]جمووجۆڵی سەربازی یە پیادەکانی سوپای بەرگری ئیسڕائیل ، تیرۆریستەکانی حەماس دەستیانکرد بە هاویشتنی زیاتر لە ٢٥٠ دووسەد وپەنجا ڕۆکێت بۆ ناو خاکی ئیسڕائیل. لەهەندێک لەوشوێنانە هاوڵاتیانی ئیسڕائیل بۆ سەلامەتی خۆیان تەنیا ١٥ پانزە چرکەیان بەدەستەوە دەمێنێت بۆ ئەوەی خۆیان لەژووری تایبەت و شێلەردا حەشار بدەن. ئەم کارە چەندین ساڵە هەربەم شێوەیە بووە. لەبەرواری ٨ هەشتی یۆلیۆ بۆ ٥ پێنجی ئاوگوست نزیکەی ٣٠٠٠ سێ هەزار ڕۆکێت بۆ ناو خاکی ئیسڕائیل هاوێژراوە. هەندێک جاریش ئیسڕائیل هەڵدەستێت بەتێکشکاندنی ئەو ڕۆکێت هاوێژەرانە.

ئەم کارەی ئیسڕائیل لەلایەن دوژمنانی ئیسڕائیل و لەناو دامەزراوە ڕاگەیاندنەکانی دژی ئیسڕائیل رۆڵێکی باڵا دەبینن لەتێکدانی ڕاستی یەکان لەلای زۆرینەی خەڵک لێرە لەئەوروپا و لەجیهان بەشێوەیەکی گشتی، ئەم کارەش لەهیچ کەس قەبووڵ ناکرێت کاتێک دەیانەوێت شەرعیەتی ووڵا تێک زەوت بکەن لەوەی کە دەیەوێت بەئەرکی خۆی هەستێت و هاوڵاتیانی ووڵاتەکە بپارێزێت. دیسانەوە لەشەقامەکانی ئەڵمانیا گوێ بیستی قیژە وهاوارو ووتنەوەی سڵۆگانی دژ بەجووەکان دەبین کاتێک دەڵێن نەفرەت لەجووەکان ،کاتێک وێنەکانی نیتانیاهوو وەک خووێنمژ وە بەزۆری لەتۆڕەکۆمەڵایەتییەکان بڵاودەکرێتەوە. دەرئەنجامی هەموو ئەم کارانە دەبێتە هۆی کاری تێکدەرانەو بەناوی خۆپیشاندانی پشتگیری بۆ بەناو فەلەستین لەقەڵەم دەدرێت. ئەم جۆرە کەسانە هیچ کێشەیەکیان نەلەگەڵ کارەتیرۆریستی یەکانی حەماس هەیە وەنەخەڵک و هاوڵاتیانی غەزەیان مەبەستە بەڵکو ئەوان دەیانەوێت بام ئاهەنگ گێڕانەی خۆیان ڕق و کینەی خۆیان بەسەر هەموو جووەکان دابارێنن.

ئەم گێرەشێوێنانە شان بەشانی هەوادارانی حەماس و داعش و ڕاستڕەو و چەپڕەوە تووندڕەوەکانی ئەڵمانیا دژی دەوڵاتی ئیسڕائیل ، دژی جووەکان بەشێوەیەکی گشتی پشتگیری یەکتردەکەن. لەشارەکانی بێرلین و هامبۆرگ و ڤوپەرتاڵ و ئێسن و فڕانکفۆرت هێرشی تووند کراوەتە سەر جووەکان. ئەمە ڕەوشی جووەکانە بۆ ساڵی ٢٠١٤ لەکاتێکدا ترس هەیە لەسەر ئەوەی کەتۆ وەک مرۆڤ جوو بیت لەگەڵ ئەوەشدا مەترسی هەیە لەسەر ئەوەی کەتۆ وەک مرۆڤ یەزیدی بیت یاخوود ئەرمەنی. هەربۆیە ئێمە ئەمڕۆ بەرپرچی ئەم هێرشانە دەدەینەوە هەموومان پێکەوە یەک هەڵوێستین. لەکاتێکدا بەهیچ شێوەیەک قەبووڵ ناکرێت کەدوای تێپەڕبوونی ٦٩ شەست و نۆ ساڵ بەسەر بەزاندنی فەرمانڕەوایی نازی یەکان ئیمڕۆ جووەکان نەتوانن بە ئاشتی و ئارامی بژین.

ئێمە داواکارین کەبەهیچ شێوەیەک ڕێگا خۆش نەکرێت و مۆڵەت نەدرێت بەو کەسانەی دژی جووەکان دەجووڵێنەوە. ئێمە دەمانەوێت کەهەموومان پێکەوە لەدژی ئەومەترسی یانە ڕاوەستین کەڕووبەڕووی جووەکان وهەموو ئەو گەل وکەمەنەتەوایەتی یانە دەبێتەوە و داواکرین کەهەموومان پشتگیری ئیسڕائیل بکەین. ئێمە هیوادارین کەئەوتیرۆریستانەی سەربە حەماس و داعشن بن بڕ بکرێن و لەناوببرێن چونکە ئەوانە مرۆڤ کووژ و تاوانبارن. بەبێ لەبەرچاوگرتنی ئەوەی کەتاوان لە سوریا یاخوود عیراق یاخوود کوردستان ئەنجام دەدەن. ئێمە سەری ڕێز ونەوازش بۆ گیانی پاکی شەهیدانی هەموولایەک ڕادەگەیەنین ، هیوادارین کە ئارامی و ئاشتی لەوڵاتی ئیسڕائیل و ووڵاتە درواسێکانی بەرقەرار بێت. بەڵێ بۆ سەربەخۆیی کوردستان و مافی چارەی خۆنوسین بۆگەلی کورد وکوردستان.

هەربۆیە ئێمە داوەتتان دەکەین بۆ بەشداری کردن لە خۆپیشاندانی شاری فڕانکفۆرت لەڕۆژی ٣١ ی ئاوگووست لە گۆڕەپانی رومەربێرگ لە کاتژمێر ٣ سێی پاش نیوەڕۆ.

 

ئەمەش ناوی ئەو کۆمەڵەوە ڕێکخراوانەی کەئەم خۆپیشاندانە دەبەن بەڕێوە

١. کۆمەڵەی دۆستایەتی ئەڵمانی – ئیسڕائیلی

https://www.facebook.com/Freunde.Israels?fref=ts

 

٢. کیفا ئینتەرناسیۆنال کۆمەڵەی نێودەوڵەتی دۆستایەتی کوردستانئیسڕائیل ، دەستەی بەڕێوەبەری ئەڵمانیا وئینتەرناسۆنال

https://www.facebook.com/pages/KIFA-Kurdistan-Israel-Friendship-Association-International-eV-VR-16700/186002894774379

 

٣. کۆمەڵەی ئای لایک ئیسڕائیل

٤. هەندێک کۆمەڵەوە وڕێکخراوی تری کوردی و یەزیدی و کریستیانی و زایۆنی جیهانی

https://www.facebook.com/groups/2310484215/?fref=ts

https://www.facebook.com/events/838745139471213/

Und hier die zu diesem Event gehörige Unterschriftenaktion…

http://honestlyconcerned.info/unterschriftenaktionen/unterschriftenaktion-8/

 

In Arabisch

 

ارفعوا صوتكم وقولوا نعم لأستقلال كوردستان و ارفعوا صوتكم وقولوا كلا للكراهية ضد اليهود

منذ بداية عملية خط حمايةقوات الدفاع الإسرائيلية احتدمت المافيا المعادية للسامية الطرقات والشوارع في اوروبا. وهم لايكتفون بالهجمات والمشادات الكلامية بل هم يقومون بتهديد وبمهاجمة اليهود على الطرقات العامة ويقومون بتخريب وبتدنيس الكنائس اليهودية. ليس فقط اليهود هم من يتعرضون الى تلك الهجمات بل هنالك ايضا الكورد والكورد من الطائفة اليزيدية هم ايضا من يتعرضون الى الهجمات الارهابية للمافيا المناصرة والتابعة لحركة حماس و داعش الاسلامية. ونحن نسألكم الان من سوف يكون التالي والدور يأتي على من؟ المثليين من الجنسين او القومية البلوجية او العلويين او البشر ذات البشرة السوداء او المسيحيين او في يوم من الايام الناس الذين يدعون الديمقراطية

ان كل ذلك يحدث على خلفية العملية العسكرية التي قامت بها اسرائيل ضد حركة حماس الارهابية وذلك حماية لسكانها المدنيين. وفي الاسابيع الثلاثة التي مضت قبل العملية العسكرية من قبل جيش الدفاع, قام الارهابيون باطلاق اكثر من 250 صاروخ على اسرائيل. وفي الكثير من الاماكن لم يبقى لدى المواطنين الاسرائيليون سوى 15 خمسة عشرة ثانية لكي يختبؤا أنفسهم في الغرف والملاجاء المخصصة ولكي يكونوا في أمان. وهذا مايحدث منذ عدة سنوات. ومنذ تأريخ ثمانية 8 يوليو الى 5 أغسطس اطلقت من غزة حوالي 3000 ثلاثة ألاف صاروخ في اتجاه اسرائيل. وبين حين أخرى وفي تلك العمليات قامت اسرائيل بتدمير قاذفات الصواريخ.

وان كل هذه العملية تنظر اليها وذلك من قبل معارضي اسرائيل وبما في ذلك بعض وسائل الاعلام والتي تساهم في تضليل الرأي العام هنا في اوروبا والعالم بأسره وان هذا شيء غير مقبول لان مايحصل عبارة عن شرعية الدولة التي لديها الواجب وكل الحق في حماية شعبها. وهنالك ايضا وفي شوارع المانيا تسمع اصداء وصراخ الشعارات المعادية للسامية و هتافات مثل اللعنة على اليهود ويقام بتشويه صورة اسرائيل عندما يشبه بقتلة الاطفال ويرسم صور عدة للسيد نتانياهو على شكل مصاص الدماء وخاصة في شبكات التواصل الاجتماعي. وكل ذلك في الختام يؤدي الى أعمال الشغب ومايسمى بالمظاهرات الفلسطينية. انهم ليس لديهم اية مشاكل مع العمليات الارهابية التي تقوم بها حماس ولايربطهم شيء بمواطني غزة لانهم فقط هم من يحتفلون بكرههم لليهود.

هؤلاء يقفون جنبا الى جنب مع مناصري حماس وداعش ومع اليمين والمتطرف واليسار المتطرف ضد الدولة اليهودية وضد اليهود بصورة عامة. هنالك كانت هجمات معادية للسامية في مدن برلين وفي هامبورك وفوبرتال وايسن وفرانكفورت. هذا هو حال اليهود في المانيا لسنة 2014 حيث اصبح خطرا من جديد ان تكون يهوديا وبالاضافة الى ذلك خطرا ايضا من تكون يزيديا او ارمنيا. ونحن الان ضد هذه الحملة نقف صفا واحدا. لايمكن ان يقبل ومن غير المعقول بان اليهود وبعد مرور 69 تسعة وستين عاما على الانتصار على الحكم النازي في المانيا وهم لايقدرون في ان يعيشوا في سلام وامان.

نحن ندعوا الى عدم السماح واعطاء المجال والمكان لأعداء السامية. نحن نريد بأن نقف سوية ضد المخاطر التي تواجه اليهود وكل الشعوب والاقليات المضطدة والمهددة وندعوا الى مساندة اسرائيل. نحن نأمل بأن يتم وضع حد رادع للمجموعات الارهابية التابعين لحماس وداعش لانهم هم من القتلة والمجرمين. وذلك بغض النظر عن تواجدهم في سوريا او العراق او في كوردستان. نحن نقف حدادا على ارواح الشهداء من كلا الجانبين ونأمل في تتب السلام و الامان في اسرائيل والبلدان المجاورة لها. نعم لاستقلال كوردستان وحق تقرير المصير للشعب الكوردي والكوردستاني.

نحن ندعوكم الى التظاهرة التي تقام في مدينة فرانكفورت وذلك في 31 أغسطس في ساحة رومربيرك وفي تمام الساعة 15 ظهرا.

المنظمات المعنية بالمظاهرة هم :

 

1. منظمة الصداقة الالمانية الاسرائيلية اف دي أي

https://www.facebook.com/Freunde.Israels?fref=ts

 

2. منظمة كيفا انترناسيونال منظمة الصداقة الدولية الكوردستانيةالاسرائيلية فرع المانيا وبكافة فروعها في العالم

https://www.facebook.com/pages/KIFA-Kurdistan-Israel-Friendship-Association-International-eV-VR-16700/186002894774379

 

3. منظمة أي لايك اسرائيل

https://www.facebook.com/groups/2310484215/?fref=ts

 

4. ومنظمات اسرائيلية وكوردية ويزيدية وصهيونية اخرى!!!!!!

 

الرابط تحتوي على المعلومات الخاصة بالمظاهرة وشكرا!!!!!!

https://www.facebook.com/events/838745139471213/

Und hier die zu diesem Event gehörige Unterschriftenaktion…

http://honestlyconcerned.info/unterschriftenaktionen/unterschriftenaktion-8/

 

In English:

NATIONWIDE RALLY GERMANY

Raise your voice! Never Again hate against Jews!

31 August at 15:00–18:00 at Römer, Frankfurt

All infos at

https://www.facebook.com/events/838745139471213/

Since the beginning of “Operation Protective Edge” of the Israeli Defense Forces an anti-Semitic mob rage through europe’s streets. They no longer only use verbal attacks, but also attack and threat Jews, damage Jewish institutions and desecrated synagogues. But not only Jews are attacked, also Yazidis, Kurds and other minorities were threatened by sympathiser of HAMAS and ISIS. Who’s up next? Gay and lesbians, Baluchis or Alevis, people with black skin, followed by Christians or just all Democrats?

All this happens against the background of the military mission of Israel against Hamas in Gaza to protect the civilian Israeli population. In the three weeks before the start of the „Operation Protective Edge“, terrorists from the Gaza Strip fired about 250 rockets into Israel. In many places, only 15 seconds remained to bring yourself in shelters or bunkers for security. And for years it’s been going on! From July 8 until August 5 more than 3000 rockets were fired from the Gaza Strip into Israel. As a reaction off the fire Israel had to destroy the launchers for the rockets. However, the entire mission are not accepted by the opponents of Israel as a legitimate response to a State, who has the right and duty to protect its own people. And it is also not accepted by some representatives in the media, so they distribute disinformation about Israel. On German streets you can hear blatant anti-Semitic slogans again like “F’*** Jews” and the defamation of Israel as a “Child murderer”; you can see pictures of Prime Minister Netanjahu as a vampire, especially on social platforms, It comes to riots at the so-called “Demonstrations for the Palestinian”. The participants do not condemn the terror of Hamas, which is also aimed against the people of Gaza. The participants celebrate their Jew-hatred. Together with Hamas- and ISIS Followers right and leftist Germans positioned against the Jewish State and Jews generally. There were anti-Semitic attacks in Berlin, Hamburg, Wuppertal, Essen and Frankfurt. For Jews in Germany 2014 it´s dangerous again to be recognized as Jews, as also now for Yazidis and Armenians.

We stand up against this. It cannot be that Jews can no longer live and stay surely in Germany 69 years after the end of the Nazi regime!

We call to give no room for Anti-Semitism! No place for Anti-Semites!.We want stand up together against the threat of Jewish people and all endangered ethnic groups and minorities and for solidarity with Israel. We hope that the murderous violence of Hamas and ISIS will be destroyed, whether in Israel, Syria or Iraq and Kurdistan. We mourn the victims on both sides and we hope for security and peace in Israel and its neighbors.

 

NATIONWIDE RALLY GERMANY

Raise your voice! Never Again hate against Jews!

31 August at 15:00–18:00 at Römer, Frankfurt

logos copy

20140821040914823

 

Iran enthüllt sein wahres Gesicht

Iranische Vernichtungs-Phantasien über die Zerstörung von Israel im iranischen Staatsfernsehen ausgestrahlt inmitten neuer “Friedensgespräche” in Genf

Ynet News: Eine Vereinbarung zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran über dessen Atomprogramm scheint beschlossene Sache, aber die Charme-Offensive in Genf spiegelt nicht die Situation im Iran wieder. In Teheran hat die iranische Regierung eine andere Nachricht an seine Bevölkerung mit einer Sendung im staatlichen Fernsehen von einem simulierten Raketenangriff auf Israel .

Die in der einstündigen Dokumentation aufgenommen Segmente über die Fähigkeiten der iranischen Raketen zeigen die Möglichkeit ihrer Nutzung in Abhängigkeit von ausländischen Bedrohungen. Das Programm umfasste eine Video -Simulation einer möglichen Reaktion des Iran auf einen israelischen Angriff auf seine Atomanlagen .

Das Video zeigte computeranimierten Starts der iranischen Langstrecken- Sejjil Raketen. Die Animation zeigt Israels Flugabwehr, die  ein paar Raketen abfangen, andere dringen in den Schutzschild Israels ein und zerstören unterschiedliche strategische Ziele in Israel .

Unter den Zielen sind dargestellt , die Azrieli Towers und die Kirya in Tel Aviv, die IDF Basis Tzfirin im zentralen Israel, Ben Gurion Airport und der Atomreaktor in Dimona . Die Ziele wurden auf Google Maps eingekreist. Das Video endet mit echten Bilder (israelischer)  Opfer aus dem Zweiten Libanonkrieg .

Im Jahr 2012 drohte Irans oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei Israel mit der Vernichtung von Tel Aviv und Haifa – ein Teil der üblichen Rhetorik des islamischen Regimes. ” In Zeiten, droht die zionistische Entität einen militärischen Angriff , aber sie wissen, dass, wenn sie den kleinsten Fehler machen, die Islamischen Republik Tel Aviv und Haifa auslöschen wird.”

Schnelle Übersetzung eines YNET NEWS Artikels

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4451067,00.html

Der Deutschen Gedenktag

Die Pogromnacht vom 9. November 1938 jährt sich zum 75. Mal. Deutschland gedenkt, in Berlin mit Erlebniswelt. Die Handvoll letzter lebender Zeitzeugen wird noch einmal befragt, diejenigen, die es sehen, können sich damit auseinandersetzen, wie mitten im Volk der Dichter und Denker staatlich organisiert Läden geplündert wurden, Synagogen angezündet, 30.000 Männer in die Konzentrationslager verschleppt und Hunderte Menschen erschlagen. Die Zäsur von der Entrechtung und Demütigung zur Verfolgung, Vertreibung und Ermordung.

2013 ist das Thema Antisemitismus in Deutschland keineswegs Geschichte. Sogar das öffentlich-rechtliche Fernsehen legte verdienstvoll den Finger in die Wunde. Unter dem Titel ‘Anhaltende Verstörung’ schreibt die Jüdische Allgemeine: “Erinnerung an die Pogromnacht heißt auch, den Antisemitismus von heute ins Blickfeld zu nehmen”.

Als die Deutschen nach dem Krieg der Wahrheit nicht mehr entrinnen konnten, existierte der Antisemitismus in den Köpfen der Kriegsgeneration sicher weiter, aber das Handeln ihrer Mehrheit war anders. Bis in die 70er hinein gab es nicht nur Trauerbekundungen, sondern einen Konsens der überwältigenden Mehrheit der Gesellschaft, sich aus Schuld an die Seite der Überlebenden zu stellen, egal was sie von “diesen Juden” halten mochte, das was geschehen war, verpflichtete zu einer, oftmals tätigen, proisraelischen Haltung in den Überlebenskriegen des jüdischen Staates. Das mag vielen fortschrittlichen Denkern als unappetitlicher Philosemitismus erschienen sein, ein Ablassgedanke vor dem eigenen Gewissen, aber es war vor allem schlichte, logische Konsequenz aus dem Vergangenen und bewog wohl auch viele Juden in diesem Land zu bleiben.

Der Bruch begann in den 70er Jahren, der Beginn der Symbolik und die Abkehr von der Solidarität. Die Trennung der Erinnerung an die Ermordeten von den Überlebenden und ihren Nachfahren. Je mehr das entstand, was sich heute Erinnerungskultur schimpft, je lauter die Ermordeten beweint wurden, desto weniger Rücksicht meinten viele auf die Lebenden nehmen zu müssen. Mit dem Wunsch nach Ruhe vor arabischem Terror, guten Geschäften mit den Golfstaaten, sicher fließendem Benzin, wurde Israel den deutschen Nachgeborenen lästig, die 68er in den Schlüsselpositionen hatten sich schon früh mit PLO Mördern gemein gemacht. Die Migration tat ihr übriges. Das Klima in Deutschland ist grundlegend anders geworden.

Das glauben sie nicht? Machen sie den Antisemitismustest. Sitzen sie in trauter Runde mit Freunden und Bekannten aus dem Bildungsbürgertum, werfen sie Stichtworte hinein. Zum Beispiel Zypern, dann berichten die vom letzten Urlaub oder russischen Geldwäschern, der Ostteil der Insel ist türkisch besetzt, achwas, oder Tibet, da meldet sich allenfalls die zweimal geschiedene Lehrerin Ende 40 und gibt ihre letzten Weisheitserleuchtungen des Dalai Lama zum Besten. Südsudan, Darfur? War das nicht irgendwo in Afrika, wo die Schwarzen hungern wegen Klima oder so? Nach kurzem Schulterzucken wird man sich gelangweilt neuen Themen zuwenden. Dann sagen sie Jude oder gleich Israel. Ihr Abend ist gelaufen. Sie werden durcheinanderschnattern, genau wissen, warum die Israelis alles falsch machen, die größte Gefahr für den Weltfrieden sind, Palästinenser unterdrücken, die Hamas sich nur gegen nichtvorhandene Besatzung und Siedlungen im Gazastreifen wehrt, die jüdische Lobby in Amerika das deckt und wetten, mindestens ein ‘Aber-Satz’ wird fallen? “Ich bin bestimmt kein Antisemit, aber…”, “das mit dem Vergasen zur Nazizeit war eine schreckliche Sache, obwohl wir nichts dafür können, da waren wir ja noch nicht geboren, aber…” und irgendeinen Juden, der das genauso sieht, kennt jeder. Das klingt wie Broder und ist Überspitzung? Versuchen sie es einfach mal ganz real in ihrem Bekanntenkreis. Rein virtuell unter Fremden lässt sich es jeden Tag in Dutzenden von Facebooksthreads nachlesen.

Findet das in der organisierten Erinnerung zur Pogromnacht Erwähnung? Natürlich nicht, denn es sind dieselben ganz normalen Deutschen, die diese zelebrieren. Antisemit ist immer nur der Nazi, aus “nie wieder” wird “gegen Rechts“, was auch immer gemeint ist. Der Nazi ist praktisch, er ist der Antisemit schlechthin, er ist der Böse, auf den sich alle einvernehmlich einigen können, der verbale Kampf gegen ihn das Alibi, nicht selber Antisemit zu sein. Der Gipfel der Verlogenheit sind Reden, die nicht den muslimischen Antisemitismus, der von Buschkowsky peinlich geleugnet, ganze Viertel zu Nogo-Zonen für erkennbare Juden gemacht hat, geißeln, sondern Kritik am radikalen Islam in eine Linie mit der Judenverfolgung stellen und unter Hinweis auf die Pogromnacht ächten wollen. Deutsche Erinnerungskultur ist ein Gemischtwarenladen, der heute allem dienen darf, nur nicht der Beschäftigung mit dem real existierenden Antisemitismus und der Unterstützung der Nachfahren der Opfer der Shoa.

Echte Konsequenzen aus der Pogromnacht wären nicht die “sehr bewegende Großveranstaltungen”, sondern Sondersendungen des Fernsehens, dass auf dem ganzen Kontinent Juden im Aufbruch sind, dass die schwedische Stadt Malmö in nicht langer Zeit die erste judenreine Stadt Europas nach dem Krieg sein könnte, weil muslimische Mobs mit der Duldung der Stadtverwaltung der jüdischen Bevölkerung das Leben so schwer machen, dass man von Vertreibung sprechen kann, dass in Ungarn die Gespenster der Pfeilkreuzler Renaissance feiern, dass ein Frieden für Israel daran scheitert, dass alle Nachbarn es vernichten wollen und nicht einen Palästinenserstaat in 1967 besetzten Gebieten möchten und zu vielem mehr. Vor allem aber dazu, am besten mit Landkarten, dass nur wenige nukleare Detonationen in den kleinen Ballungsräumen Israels reichen würden, weit effektiver als die deutschen Gaskammern Millionen Juden zu morden. Dazu, dass jeder Tag, an dem der lächelnde neue Staatschef des Iran verhandeln darf, hilft, die Bombe zu bauen. Kennt noch jemand Adolf Hitlers Lieblingsthema, bis die Wehrmacht als modernste Armee Europas angriffsfähig war? Es war der Frieden.

Davon wird auf keiner Veranstaltung gesprochen werden, im Gegenteil, zeitgleich bietet die Welt den persischen Atombastlern einen Vertrag an, der den Druck auf sie mindert und den Zeitgewinn in Paragrafen gießt, schockierend existenzbedrohend für Juden und Araber in Israel. Europa kümmert dasYellow nicht, es boykottiert lieber israelische Produkte, mit der traditionellen gelben Labelfarbe.

Solange diejenigen besonders tiefsinnig zu den Feiertagen über die Toten schwadronieren dürfen, die im Alltag sich der Israelkritik hingeben, ohne dabei auch nur eine Spur von Scham zu empfinden, wird der Antisemitismus weiter grassieren. Eine Wende im Denken fängt erst an, wenn dies medial laut benannt wird. Vielleicht war die ARD-Doku keine Eintagsfliege und die europäische Antisemitismusstudie ernst gemeint. Allein, der Glaube fehlt.

_______________________________________________________________________

Erstveröffentlichung bei Schwarzweiß – Kontraste – Zwischentöne, ebenso bei Haolam.

Adolf Lucke Luke für Deutschland – Der Mann der schneller (den Arm nach oben) zieht als sein Schatten

2037884932-lucke-1bk4Wej09Wie Blogger und Internet-Aktivist Sascha Lobo bei Twitter vermeldete, löschte die AfD auf dem offiziellen Facebook-Account noch am Sonntag dieses Foto von Parteichef Bernd Lucke, das diesen mit erhobenem rechten Arm zeigt. Den Screenshot hat Lobo erstellt.

Über „Entartungen“, Evolution  und Größenwahn
neuer Nazis aus den Reihen der AFD

In der Biologie benutzt man den Begriff „Art“ oder Spezies (lateinisch species) allgemein zur Kategorisierung. Der Homo Sapiens Sapiens gehört zur Klasse der Säugetiere und zur Gattung der Menschen. Seit dem Aussterben der Neandertaler ist er damit die einzig verbliebene Art seiner Gattung. Im Gegensatz zu rassistischen Modellen oder gar purem Vorstellungen von „Rassenwahn“ mit Vernichtungsphantasien und anschließender Durchführung, gibt es faktisch innerhalb der Gattung Mensch nur den Homo Sapiens Sapiens, bis die Evolution (von anderen auch Schöpfung genannt) etwas anderes hervorbringt.

Für Menschen mit gesundem Menschenverstand eigentlich Punkt und Ende der Diskussion. Alles andere ist Diskurs mit Namen Rassismus und dient dem Zweck, die Diskriminierung/Entmenschlichung von Menschen zu legitimieren.

Dabei gilt für jeden Menschen ganz offensichtlich:

Es gibt es unter uns Menschen weder „Pudel“ noch „Bulldoggen“ noch „Cocker Spaniel“ sprich unterschiedliche Rassen.

Diagnose:
Wer die sieht, halluziniert genauso offensichtlich und leidet unter Wahnvorstellungen.

Therapie:
Normalerweise ein klarer Fall für die Psychologie mit sofort einzuleitenden Therapiemaßnahmen.
Psychologinnen & Psychologen bitte übernehmen sie.

Nebenwirkungen:
Fall wäre gelöst. Leider doch nicht, da ganz große Probleme, die da wären:
Nicht genügend Therapie-Plätze frei…
Krankenkassen wären sofort pleite…
Fachärztemangel weit und breit…
Ausländer zur Behebung des Notstandes selbigen eher unwillkommen…
und zu guter letzt, die mangelnde gesellschaftliche Bereitschaft z.B. Antisemitismus als schlimmste Form des Rassismus als Wahnvorstellung anzuerkennen!

Ergebnis: Das Heer der „unheilbaren Gesunden“ wandelt also weiter unter uns…

Dabei ist Rassismus im Gegensatz zu vielen westlichen Vorstellungen und klassischer linker Kolonialtheorie ein globales Phänomen und weltweit verbreitet und nicht auf schwarzweiß Denken beim Betrachten der Hautfarbe von Menschen reduziert.

Hier ein paar Beispiele abseits der „Mainstream“ Definition erwähnt:

  • Die Sklaverei wurde z.B. von Arabern in Afrika erfunden.
  • Im heutigen Sudan halten sich die Dschandschawid für arabische Herrenmenschen und rechtfertigen ihren Massenmord in Darfur.
  • Die Scheichs von Quatar sehen aktuell bei Ihrem Traum einer Fußball-WM im eigenen Land die Menschen z.B. aus Nepal, Indien usw. nicht als solche an und lassen sie zu Tausenden Sklavenarbeit für die Errichtung von Fußball-Stadien verrichten, die regelmäßig und einkalkuliert zum Tode führt.
  • Im zweiten Weltkrieg hielten die Japaner im pazifischem Raum alle Nichtjapaner für Untermenschen, die es zu erobern/versklaven/töten gilt.
  • Der Völkermord der Türken an den Armeniern
  • Der Genozid in Ruanda oder Ost-Timur

Den größten Bruch mit der Zivilisation und das damit verbundene entgültige Abgleiten in die Barbarei begingen die Nazis durch den Holocaust. Dieser Zivilisationsbruch stellt bis heute das traurigste und perverseste Kapitel der Menschheitsgeschichte dar.

Aus „Mainstream“-Rassismus in Kombination mit historisch tradiertem Antisemitismus wurde die Ideologie der “arischen Rasse“, die gezüchtet werden sollte. Als wenn man aus Menschen „Pudel“ und „Bulldoggen“ züchten könnte, um auf die Absurdität einer solchen Wahnvorstellung zurückzukommen.  Wer bei den Nazis aus der „Art“ schlug, mußte vernichtet werden. Wer nicht zur (arischen) Art gehörte war „Entartet“.

Sein Schaffen, sein Schreiben und seine Kunst ebenfalls.

Der Begriff der „Entartung“ dient dabei nur einem Zweck:

Anderen Menschen das Menschsein abzusprechen.

Erst dadurch konnte im Sinne der Nazis die Vernichtung von Menschen und sogenanntem „lebensunwertem“ Leben legitimiert und vollzogen werden.

Nun scheint sich mit Herrn Lucke nun wieder eine ganz besondere Spezies entwickelt zu haben. Der Mann, der weiß, wie „es“ aus „seiner“ Art schlägt.

Der Mann, wo „ES“ gleich über „entartete Demokratie“ und ihren Protagonisten aus ihm spricht.

Die Evolution steht halt nie still. „Die großen Parteien zittern vor diesem großen Geist, diesem Charismatiker, gefangen im Körper eines Achtjährigen“ (1)

Der „Südländer“ im Gegensatz zum nordischen Siegfried vom Typ Adolf Lucke soll sich aus dem Euro(pa) geordnet zurückziehen. Sprich sich auf neudeutsch „verpissen“.

Und da ist er wieder: Der teutsche Schatten der Geschichte und sein Sinn für Ordnung und Klassifikationssystem für seine Mit“Menschen“ und andere „Südländer“. Das erkennt nur nicht Adolf Lucke. Der Mann, der schneller (seinen rechten Arm) zieht als sein Schatten.

Von einem dieser der AFD verhaßten „Südländer“ – einem GRIECHEN – könnten Lucke Luke & Co allerdings viel lernen bei der gewaltigen Aufgabe der Überwindung eigener Größenwahnvorstellungen.

So schrieb der bekannte Frankfurter Psychologie Professor Stavros Mentzos (*1930 in Athen) in seinem Buch „Neurotische Konfliktverarbeitung“ bereits in prophetischer Weitsicht in Bezug auf die AFD und ihrem Führer folgendes über Größenwahn.

In Kapitel 5 lesen wir folgendes im Abschnitt über die Regulation des Selbstwertgefühls:

Die Regulation des Selbstwertgefühls

Eine der wichtigsten Funktionen des Selbstsystems ist die Aufrechterhaltung der narzißtischen Homöostase, also die Aufrechterhaltung eines optimalen Niveaus des Selbstwertgefühls. Die narzißtischen Homöostase wird durch narzißtische Kränkungen, durch Entzug der gewohnten narzißtischen Zufuhr, durch Mißerfolge und anderes gefährdet.

Welche Möglichkeiten hat der Mensch, die drohende Erschütterung  seines Selbstwertgefühls zu vermeiden bzw. eine eingetretene zu kompensieren? (…)

b) Verleugnung der schmerzlichen Realität mit Hilfe von Größenphantasien

Diese Art der Kompensation von Störungen des narzißtischen Gleichgewichts ist für das Kleinkind ein obligatorisches, normales Stadium, welches von KOHUT als das Größen-Selbst beschrieben wurde. Die Eltern fördern eine solche Entwicklung, indem sie das Kind bestätigen, daß es lieb, schön, tüchtig und groß sei. Der Glanz in den Augen der Mutter, die >>Spiegelfunktion<< der Eltern, ist nach KOHUT eines sehr wichtige Vorraussetzung für die Befriedigung narzißtischer Bedürfnisse und – gerade in diesem frühen Stadium –für den Fortschritt der Konstituierung eines stabilen Selbst wesentlich. Beim Erwachsenen finden wir ähnliche Vorgänge in verschiedener Form und Ausprägung, von harmlosen Tagträumen mit Größenphantasien bis zu psychotischen Größenwahn.“

Die Deutung, in welchem Stadium sich Lucke uns seine AFD befindet, bleibt selbstverständlich dem Leser überlassen. Das Heben des rechten Arms in „guter“ teutscher Tradition, um sich grösser zu fühlen, ist dabei Richtung, Hinweis und Deutungsansatz zugleich.

(1) Heute Show vom 20.09.2013 ab Minute 5:22

(2) Den Screenshot AFD hat Lobo erstellt. http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/bundestagswahl-2013/bundestagswahl-netz-politiker-parteien-twitter-facebook-zr-3124950.html

By Israeldossiers – New York 8.11.2013

Der deutsche Tag, eine romantische Kristallnacht und die Bildungskatastrophe

Als man im Jahre 1990 das wiedervereinigte Deutschland schuf, stellte sich neben vielem die Frage nach einem neuen Nationalfeiertag. Nach den emotionalen Erlebnissen der Revolution in der DDR, war der 9. November heiß diskutiert. Jener Tag des Mauerfalls, den die Ironie der Geschichte auf ein Datum legte, das wie kaum ein anderes die jüngere deutsche Vergangenheit in sich trug.

Das Ende der ersten demokratischen Revolution in Deutschland markiert die Erschiessung des Paulskirchenabgeordneten Robert Blum in Wien. Man schrieb den 9.11.1848. Am 9.11.1918 stürzte der Kaiser und Philipp Scheidemann rief als Folge der Novemberrevolution die Republik aus, die erste errichtete deutsche Demokratie mit dem Geburtsfehler, dass die Linke sie von Anbeginn bekämpfte, um die bolschewistische Revolution herbeizuführen, eine bornierte Rechte sie hasste, weil sie mit vagen Ständestaatsvorstellungen der alten, überlebten Ordnung hinterher trauerte. Schon ihre Geburt trug damit das Gift in sich, das zu ihrem Ende führte. Am 9.11.1923 versuchte zum ersten Mal Adolf Hitler mit einem dilettantischen Putschversuch die Macht in Deutschland an sich zu reißen, das blutige Scheitern vor den Gewehren der bayrischen Landespolizei, nahmen die Nazis zum Anlass, den Tag zu ihrem Feiertag zu machen, es war die Rede zu diesem Datum von Joseph Goebbels 1938, die den Startschuss zur Pogromnacht gab, jener Horrornacht, in dem der deutsche Zivilisationsbruch sich ein erstes Mal vor aller Welt unübersehbar manifestierte, jüdische Geschäfte geplündert und zerstört wurden, Synagogen angezündet, 30.000 jüdische Männer in die Konzentrationslager verschleppt und etwa 400 Menschen erschlagen. Die Verfolgung der Juden trat in das physische Stadium ein, das mit der Shoa als historisch beispielloses Verbrechen endete. Ein zynischer Volksmund nannte diese Nacht, ob der unendlich vielen zerschlagenen Scheiben, die Kristallnacht.

Der historische Treppenwitz, der Günter Schabowski sich an einem 9. November verplappern ließ und damit die rote Diktatur irreversibel hinweg fegte, spannte an einem Datum den Bogen von den gescheiterten und den verbrecherischen deutschen Wegen hin zu einem Neuaufbruch. Alles etwas viel Historie auf einmal, so dachte man wohl im Jahre 1990. Vielleicht auch mit Rücksicht auf das alljährliche Gedenken zur Pogromnacht, wurde ein willkürlicher Tag, der 3. Oktober, auf den man den juristischen Vollzug der Einheit legte, als Feiertag gewählt. Ein unbelasteter Tag ist ein Blick nach vorn, der sich vom Gewesenen abwendet.

Bei diesem Ansatz meinte man davon ausgehen zu können, dass das Novemberdatum sich in die Menschen spätestens ’89 eingebrannt hätte und die Schule jedem Nachgeborenen den Nationalsozialismus, seine Vorgeschichte und Verbrechen vermitteln würde, ebenso den Fall des kommunistischen Unrechtsstaates, damit unvermeidlich auch die deutsche Besonderheit dieses Tages. Im Jahre 2013 jährt sich das Novemberpogrom zum 75. Male. Das Fernsehen macht seine üblichen Sondersendungen, Feierstunden wird es geben, die Vorankündigungen laufen schon. Im schönen Thüringen gibt es eine Therme in Bad Klosterlausnitz, die eine Veranstaltung der ganz eigenen Art ihren Gästen anbot:

Kristallnacht

Damit schaffte es der Laden über ntv und Spiegel bis in die Jerusalem Post. Natürlich kann man nur auf die Idee kommen, hier wäre der Gipfelpunkt des bösartigsten Antisemitismus am Werk, eine Kristallnacht zu bewerben ist an sich ein Nogo, sie auf den 9. November zu legen, wer sollte da noch an Zufall glauben. Der Ort liegt neben Jena, jenem Schoß, aus dem der NSU kroch und dessen Bürgermeister Schröter Boykottaufrufe gegen israelische Produkte öffentlichkeitswirksam unterschreibt.

Doch noch am Tage der Entdeckung änderte die Therme den Namen der Veranstaltung und entschuldigte sich wortreich auf Facebook:

“Sehr geehrte Gäste,
in aller Form möchten wir uns für unsere unsensible Namensfindung für die Veranstaltung am 09.11.2013 entschuldigen. NATÜRLICH war das ausgesprochen unpassend. Ein kleinlauter Erklärungsversuch: Bei vielen unserer Veranstaltungen hängen wir aufgrund unseres Firmennamens häufig das Wort “Kristall” an. So auch dieses Mal. Wir bedauern das wirklich ausserordentlich und selbstverständlich war dies KEINE Absicht und glauben Sie uns, wir sind selbst ziemlich beschämt über unseren Fehler.”

Wer die weiteren Stellungnahmen der Mitarbeiter liest, wer mit ihnen telefoniert hat, der konnte das Unglaubliche lernen, es spricht vieles dafür, dass denen das wirklich nicht klar war, dass sie tatsächlich weder etwas mit einer Kristallnacht, noch der Bedeutung des 9. November anfangen konnten. Welche Schule, welches Bildungssystem, welche Eltern, welche Politik, welche Medien haben wir, die die geschichtslose Dummheit produziert? Wer den Thread liest, der unter der Entschuldigung beginnt, kann sich des Gruselns nicht erwehren. Geschenkt, dass Nazis, wie der Pressesprecher der NPD, Frank Franz, sich nicht entblödeten, ihr Süppchen zu kochen, die Reaktionen der ganz normalen jungen Deutschen ist so exemplarisch. Ein Beispiel sei herausgehoben: “…so doof wie leute die sowas extra nachrecherchieren um sich danach über vermeintliche Naziverschwörungen aufzuregen”, woraus wir lernen, dass man die Kristallnacht extra nachrecherchieren müsse, um auf sie zu kommen. Der Abwehrreflex ist heftig, wo es um die Shoa geht, ist der Wunsch übermächtig, deutsches Opfer, geknechtet von der Holocaustkeule, sein zu wollen. Wer den latenten Antisemitismus in Reinkultur erleben möchte, dem sei empfohlen, alle Kommentare durchzulesen. Überall dort, wo thematisch Juden oder Israel vorkommen, erlebt man Ähnliches. Mag sein, dass wissensfreie Dreistigkeit und die Bereitschaft, sie herauszulassen in Schröters Landen besonders groß ist, aber glaube niemand, es denke im Wessi wesentlich anders und seine Geschichtsbildung wäre höher. Die Schulen haben versagt, die Medien mit ihrer übermäßigen und nahezu durchweg negativen Israelberichterstattung ihren Teil dazu beigetragen, sich die deutsche Belastung mit antijüdischem Vorurteil erleichtern zu wollen.

Es war doch keine gute Idee, mit einem leeren Feiertag neu anzufangen. Ungeist beginnt mit Unwissen und dem Wunsch nach dem Ausstieg aus dem Erbe. Niemand der Heutigen trägt Schuld an der Vergangenheit. Aber jeder hat sein Deutschland geerbt, seine Kultur, seinen Wohlstand, seine Freiheit – und seine Verbrechen. Es lassen sich keine Rosinen picken. Wenn Schulen, Familien, Fernsehen und Internet das nicht mehr vermitteln können, dann wird es Zeit, es damit zu versuchen, aus dem unschuldigen 3. Oktober den historischen 9. November zu machen. Mindestens die Therme hätte dann vorher gewusst, auf welchem Eis sie sich bewegt.

_______________________________________________________________________

Erstveröffentlichung bei Schwarzweiß – Kontraste – Zwischentöne

Eine Sternstunde. Die ARD entdeckt den Antisemitismus

Es war wirklich eine Sternstunde. Zu nicht einmal ganz nachtschlafender Zeit präsentierte ausgerechnet die ARD eine aufrichtige Beschreibung des Antisemitismus in Deutschland. Nicht nur die üblichen Verdächtigen, die Neonazikameraden, bei denen der Judenhass zur politischen Muttermilch gehört und deren Gewalttätigkeit, Gefährlichkeit für einzelne Menschen niemand in Abrede stellen soll; das Interview mit Udo Pastörs war der erheiternde Teil des Abends, selbst der gestandene Nazi möchte heute nicht mehr Antisemit genannt werden, Kritiker jüdischen Gewinnstrebens wäre ihm wohl lieber gewesen. Sie standen mit Recht am Anfang, aber der Antijudaismus beschränkt sich nicht nur auf sie und Menschen rechter Denke.

Die Unehrlichkeit vieler Analysen zum Phänomen, sich auf die Rechten zu beschränken, bestensfalls noch ein paar ostdeutsche Biertrinker im Unterhemd mit platten Schnacks zu filmen, vermied diese Dokumentation. Sie zeigte den muslimischen Hass, der tiefer Teil der Welt hier lebender nahöstlicher Migranten ist, zeigte die Angst jüdischer Menschen, sich erkennbar in deren Stadtvierteln zu bewegen, auch jene, die versuchen, Einsichten zu wecken. Sie zeigte die deutsche Linke, die Israelkritik, ihre ekelhaftesten Erscheinungen, das Hakenkreuz im Davidstern, Roger Waters und das schwarze Schwein, die Boykottanträge, Grass und Augstein, ließ sogar Broder zu Wort kommen. Der Bielefelder Professor Andreas Zick, durfte die Realität offen aussprechen: “Wir haben im Jahr 2004 (sic, damals schon!) mal sehr deutlich in unserer Umfrage unterschieden zwischen einer antisemitischen Israelkritik, d.h. einer Kritik, die sich antisemitischer Stereotype bedient und einer Israelkritik, die sich genau dieser antisemitischen Stereotype nicht bedient, d.h. man kritisiert Israel, aber ohne Bezug auf das Judentum. Und da zeigt sich sehr deutlich, dass die Israelkritik mit antisemitischen Stereotypen durchsetzt ist.” Selten hat es im deutschen Zwangspay-TV so viel Ehrlichkeit gegeben. Ein wohltuendes Wunder.

Die Macher der Sendung erstaunte das Ausmaß der Abneigung gegen alles Jüdische auch in der Mitte der Gesellschaft. Nebensätze, im Smalltalk gegenüber jüdischen Bekannten fallen gelassen, Mails, die Vertreter des Judentums täglich vorfinden, Straßenumfragen, die vermutlich repräsentativer sind, als jede Antisemitismusstudie des Innenministeriums. Jeder, der zum Thema einmal diskutiert hat, weiß es. Dabei wurde die Beschneidungsdebatte gar nicht erwähnt, die grausliger denn je vernehmen ließ, wie es im Deutschen denkt.

Verzichtet wurde allerdings auf den Versuch, Gründe zu finden. Natürlich befruchten sich die einzelnen Elemente des Antisemitismus gegenseitig, fühlt sich der verschämte Spießer animiert, wenn sein türkischer Nachbar offen ausspricht, was er nur heimlich zu denken wagt, gibt beiden der Israelkritiker die Camouflage, antijüdisch sein zu dürfen und dennoch den Antisemitismusvorwurf von sich weisen zu können. Aber das allein ist es nicht.

Vom Yom-Kippur-Krieg an kennzeichnet die Berichterstattung zu Israel und dem Nahen Osten zunehmend kritiklose Übernahme auch der absurdesten arabischen Propaganda. Im gleichen Maße, wie die Vereinten Nationen zum Hort des Kampfes gegen Israel wurden, ist die Dämonisierung des Staates der Juden zentraler Bestandteil deutscher Medienberieselung. Der Bürger lernt seit Ende der 70er Jahre, Israel als Schuldigen aller Probleme des Orients zu sehen, bis zum Benzinpreis, dass die Kriege der USA “wegen der Juden” geführt würden, ihm wird der logische Schluss nahe gelegt, ohne Israel, keine Terrorprobleme. Objektive Berichte lassen sich mit der Lupe suchen. Barbarische Morde und Raketenangriffe der Araber fallen nahezu immer unter den Redaktionstisch, aber die Gegenschläge führen zur Schlagzeile. Das hessengroße Israel mit 8 Mio Einwohnern hat ein Nachrichtengewicht, als wäre es das negative Zentrum der Welt, getragen von einer imaginären jüdischen Lobby, die nicht nur den US-Präsidenten steuerte. Niemand erklärt, dass nicht Siedlungen das Problem sind, sondern der Vernichtungswille aller Nachbarn, dass nicht ein Staat auf 1967 besetzen Territorien palästinensische Zielvorstellung ist, sondern die Auslöschung Israels, eine iranische Atombombe der Weg zur Shoa 2.0. Wer seinen Zuschauern seit Jahrzehnten täglich ein völlig verzerrtes Bild vorsetzt, trägt Verantwortung, wenn der antisemitische Virus wieder gedeiht.

Verständlich, dass eine ARD Sendung diese Erkenntnis scheut. “Es gibt mehr Antisemitismus als wir dachten. Den der Rechten kannten wir und den der Linken, auch vom muslimischen wussten wir. Doch den der Mitte haben wir gern übersehen. Auch bei uns.” War das Fazit. Vielleicht sollten die letzten drei Worte ein Eingeständnis sein.

_______________________________________________________________________

Erstveröffentlichung bei Schwarzweiß – Kontraste – Zwischentöne

Leichenantifa

Mit feuchten Augen zu allen möglichen Anlässen die Ermordeten der Shoa zu betrauern, Museumssynagogen dort zu eröffnen, wo kein Jude mehr lebt, sich die deutsche Last aber damit zu erleichtern, Israel für alles Unbill dieser Welt verantwortlich zu machen und auch schon mal Fedajinfeudel tragend israelisches Vorgehen gegen Terrormörder mit Naziverbrechen zu vergleichen, ist eine der vielen geschmacklosen Varianten des neudeutschen Antisemitismus, der sich gemeinhin “Israelkritik” schimpft. Dieser Tage hält die Welt einen kleinen Trost für alle die bereit, die dies verlogene Geheuchel zum Kotzen finden und sich fragen, was mit den Deutschen eigentlich los wäre. Es kann nämlich noch dreister kommen. Die argentinische Variante könnte man es nennen.

Vor ein paar Tagen wurde es dem Teufel zu langweilig und er holte sich Erich Priebke, den 100jährigen Gestaponazi, aus dem italienischen Hausarrest. Weil der alte Luzifer aber nur an der Seele Vergeltung übt, hinterließ er der Welt die Leiche und vor allem die Frage, wohin mit ihr. Immer Ärger mit Erich quasi. Der hatte eine Vorstellung gehabt, wo er die ewige Ruhe, die ihm hoffentlich die höhere Gerechtigkeit nicht lässt, verbringen wollte. Ganz als Biedermann an der Seite der schon verschiedenen Gattin auf dem Friedhof seiner argentinischen zweiten Heimat, da wo er die meisten Jahrzehnte seines Leben ungestört den Wohlstandbürger spielen durfte.

Wie gut, dass es tapfere Menschen gibt, die den Kampf gegen die Nazis post mortem führen. Lebende Nazis mit offenen Armen aufzunehmen, war den Peronisten der 50er Jahre wahre Herzensangelegenheit. In den Genuss der argentinischen Willkommenskultur kamen so freundliche Menschen wie Adolf Eichmann, Josef Mengele und viele, viele andere, darunter Erich Priebke. Den toten Priebke allerdings, den lässt der Peronist des 21. Jahrhunderts nicht ins Land. Da sei Außenminister Héctor Timerman vor, der flugs den Befehl erließ und twitterte, nicht die geringsten Bestrebungen zur Rückführung der Leiche hinzunehmen, da Argentinien diesen Affront gegen die Menschenwürde nicht akzeptieren würde. Wir lernen, wenn der gut integrierte Nazimörder brav seine Steuern zahlt und unauffällig Teil der Gesellschaft ist, ist es schon in Ordnung, aber modernd in Gauchoerde verbuddelt, das geht gar nicht, wäre ein Affront gegen die Menschenwürde. Zumindest wenn die Welt zusieht.

Der Herr Timermann weiß, worauf es ankommt. Mit toten Nazis lassen sich keine Geschäfte mehr machen, sie taugen eben nur dazu, an ihnen die rechtschaffende Gesinnung zu beweisen, die davon ablenkt, dass das Leben der Juden von heute nicht durch die letzten Greise von gestern gefährdet wird, sondern durch andere mit nicht minder entschlossenem Vernichtungswahn. Die kennt der Héctor nämlich auch. 1994 sprengten sie das jüdische Gemeindezentrum in Buenos Aires in die Luft und ermordeten 85 Menschen. Unangenehmer Weise ließen sich die Hintermänner des Anschlags ermitteln, die Mullahs von Teheran waren es, mit denen nicht nur Argentinien gern Geschäfte macht. Zur Erledigung dieser Peinlichkeit, schloss der Außenminister ein Abkommen mit den Mördern, sein Land und der Iran gründeten eine gemeinsame Wahrheitskommission, um damit zusammen den Tätern auf die Spur zu kommen. Warum ist bloß nie in Italien einer darauf gekommen, dass man die Mafiaverbrechen am klügsten durch kollektive Ausschüsse von Carabinieri und Cosa Nostra aufklärt. Weil der Timerman Sinn für geschichtsträchtige Daten hat, unterschrieb er den Vertrag im Januar am Auschwitzgedenktag. Schon geregelt, innige Freundschaft geschlossen und weiter kann man verkaufen. Zum Beispiel Nuklearmaterial. Brauchen die Mullahs dringend, selbst wenn es angeblich nur Armaturen und Luftpumpen wären, wie es der Kämpfer wider Priebkes Leiche behauptet, denn der Iran bastelt, selbst die UNO hat es gemerkt, an der Bombe. Die Bombe, mit der der Traum des Teheraner Regimes von der Auslöschung des Staates Israel zu bewerkstelligen wäre. Die Shoa 2.0, an deren Verwirklichung auch das neoperonistische Argentinien sich gern zu beteiligen scheint. Aktiv ohne Tarnung, im Gegensatz zu dem Teil der Welt, der passiv mitwirkt, in dem er lächelnde Worte des Rohani glauben will, damit dem der Zeitgewinn zur Fertigstellung gelingt.

Wer sich ungestört mit den Judenmördern von heute gemein machen will, braucht nur PR-wirksam den Kadaver des verblichenen Gestapisten von sich zu weisen, schon ist er antifaschistischer Verteidiger der Menschenwürde. Angesichts so viel zynischer Bosheit lässt sich der bloß schwadronierende “Israelkritiker” mit den Krokodilstränen vorm Stolperstein doch beinahe lieb gewinnen.

_______________________________________________________________________

Erstveröffentlichung bei Schwarzweiß – Kontraste – Zwischentöne

Man wird doch wohl noch karikieren dürfen

Es gibt keinen Antisemitismus in Deutschland, es sei denn es handelte sich um Neonazis (auch bei denen übrigens bemüht man sich nach Kräften, die Judenfeindlichkeit nach hinten zu schieben und sich in erster Linie mit “Islamophobie” zu befassen, egal wie schwachsinnig das ist; Nazis hängen dem völkischen Rassismus an, die Religion spielt keine Rolle). Das ist das Dogma der linksliberalen Medienkultur und wie offensichtlich das Gegenteil auch ist, wie wunderbar ein von außen dieses Land bestaunender Autor es auch beschreiben konnte, zäh werden die Reihen fest geschlossen, wenn es gilt, sich gegenseitig zu attestieren, nicht antisemitisch zu sein. Israelkritik heißt das bekannte Zauberwort.

Eines der Aushängeschilder dieses selbsternannten Qualitätsjournalismus ist die Süddeutsche Zeitung. Sie überraschte uns anlässlich einer Buchbesprechung zu den Militärhilfen Deutschlands für den seit seiner Existenz durch seine Nachbarn offen mit physischer Auslöschung bedrohten, mehrfach überfallenen jüdischen Staat mit dieser Karikatur:

SZ KarikaturDas ist selbst für Hartgesottene geeignet, einmal tief Luft zu holen, mehrmals hinzusehen, um es zu glauben. Die Stürmerassoziation ist evident. Müsste. Eigentlich.

Tatsächlich hat der Karikaturist Ernst Kahl nichts mit dieser Verbindung zu tun. Er hatte die Zeichung einst für die Zeitschrift “Der Feinschmecker” angefertigt, erst die Redaktion der Süddeutschen hat sie in den Zusammenhang mit Israel gestellt, wie Michael Wuliger von der Jüdischen Allgemeinen herausfand, was die Perfidie des Vorganges noch potenziert. Wer im hausinternen Karikaturenfundus jenes Werk zur Illustration dieser politischen Fragestellung heraussuchte, muss ein wirkliches Gespür für antisemitische Widerwärtigkeit gehabt haben. Müsste. Eigentlich.

Die zuständige Redakteurin nämlich meldete sich zu Wort und wies jeden Antisemitismus weit von sich. Franziska Augstein heißt sie, als Halbschwester des berüchtigten diesjährigen Antisemitismuspreisträgers quasi schon familiär Expertin für Nichterkennung von Judenfeindlichkeit.

Ernst Kahls gehörntes, hungriges Monster hat mit den antisemitischen Klischees nichts zu tun. Man muss das Bild zusammen mit der Bildunterschrift anschauen. Da heißt es: “Deutschland serviert. Seit Jahrzehnten wird Israel, teils umsonst, mit Waffen versorgt. Israels Feinde betrachten das Land als einen gefräßigen Moloch. Peter Beinart beklagt, dass es dazu gekommen ist.” Also: Nur die Feinde Israels sehen Israel in der Weise, die dem abgebildeten Monster ähnelt. Außerdem ist der Staat Israel nicht mit dem Judentum gleichzusetzen“.

Schwer zu beantworten, was dreister, abstoßender ist, die Karikatur in ihrem Bezug oder die dürren verlogenen Zeilen der Redakteurin. Es würde nur die Sicht der Feinde Israels damit beleuchtet werden, nein, wir denken selbstredend ganz anders und Israel wäre doch nur der Staat der Juden, wie könnte man ihn auch im Zusammenhang mit dem Judentum sehen, so billig macht es nur der, der sich ertappt fühlt und dem spontan gar nichts einfällt.

Es mag ein Manko unserer Zeit sein, dass mit dem Begriff “Stürmer” viel operiert wird, aber anscheinend nur die wenigsten wissen, wie Stürmer- und andere antisemitische Klischees aufgebaut waren. Sicherlich wäre es vergebliche Liebesmüh, selbige einer Frau Augstein anhand dieses Vorgangs erklären zu wollen, der Versuch soll für jene unternommen werden, die ihr glauben möchten.

Antisemitismus beginnt damit, die Realitäten umzukehren und das Angriffsziel zum Täter zu erklären. Zum Beispiel einen Staat, den seit 65 Jahren die arabische Welt vernichten möchte, zur Bedrohung für diese zu erklären, weil er sich zur Verteidigung bewaffnet. So schlicht, wie die Aussage des Bildes mit Unterschrift. Die Darstellung des Juden als Antichrist ist schon im mittelalterlichen Judenhass Kernaussage, wie passend, dass das Monster der Zeichnung Hörner trägt. Immer wiederkehrendes Motiv des Antisemitismus ist der Jude mit dem Messer in der Hand, er fehlt nicht. Der ausbeutende Jude, der schändende Jude, gerade der Stürmer hat sehr eingehend die Beziehung eines fetten reichen Juden zur unschuldigen arischen Dienstmagd in seinen ekelhaften Darstellungen verwendet, dabei das Ausnutzen mit der Sexualisierung verknüpft. In der Süddeutschen ist es die weibliche Dienerin, die dem gierigen, unersättlichen Juden, Verzeihung, dem Monster, das Israel darstellt, das Frühstück, das andere bezahlen, im Bett serviert. Nicht nur Gespür, es ist schon fast eine abgrundtief niederträchtige Genialität dessen, der die Darstellung auswählte, derartig viele Stereotype des übelsten Antisemitismus zur Aussage über Israel zu vereinen. Wem das immer noch nicht reicht, der sei darauf hingewiesen, wie schon Grass und Jakob Augstein im letzten Jahr die Wut der alten deutschen Antisemiten über die Wiedergutmachungsleistungen zu nutzen versuchten, um die Waffenhilfe für Israel aus Verantwortung und deutschem Eigeninteresse zu delegitimieren, in die negative Diskussion zu bringen.

Die Süddeutsche Zeitung hat mit schmutzigstem Antisemitismus gespielt. Frau Augstein ist bestimmt nicht dumm, gewiss bedurfte es der Erläuterung nicht. Sie wusste, was sie tat, ihr Motiv mag ein Testballon gewesen sein, ob sich noch Widerstand regt oder die Zeit reif ist, ganz offen solche Abbildungen für Israel zu wählen. Es ist unwichtig. Das Böse ist es, was dort aus deutschen Schoße kroch. Das scheinnaive Dementi die dazugehörende, dem anderen offen ins Gesicht grinsende Unverfrorenheit.

Und schon wieder instrumentalisiert die Roth 100.000’de!

Wir erinnern uns: Während in Wackersdorf, Gorleben & Co Zehntausende mit Tränengas beschossen wurden, traten die Grünen immer gerne vor die Kamera und instrumentalisierten die Anti-AKW Bewegung, um auf Stimmenfang zu gehen.

Nichts hat sich geändert!

Da lässt man sich doch gerne mal ein bißchen Gas ins Gesicht schießen, wenn man dadurch eine Wahl gewinnen kann. Lebt man ja nicht ständig in der Türkei und hält sich nur stundenweise medienwirksam dort auf. Und die deutschen Medien fallen darauf rein.

claudiroth-400

Auch erfand Claudia Roth 16.000 Atom-Tote in Fukushima  auf ihrer Facebook-Seite (1) und instrumentalisierte erneut die Tsunami Opfer, die durch die Flutwelle umkamen und nicht durch den GAU!

Auch haben wir ihr High-Five mit einem iranischen Massenmöder auf der Münchner Sicherheitskonferenz nicht vergessen. Jetzt erlebte sie in Istanbul hautnah die Geister, die SIE rief. Uns kommen auch die Tränen…

Harald Schmidt stellte einst fest:
Claudia Roth – GRÜNE: unerträglich, unterirdisch, unterallersau

Fatima du bleibst was du bist:

Ein verlogener und widerlicher Mensch!

PS:

Wie sang einst Rio Reiser von Ton Steine Scherben, deren Managerin Claudia Roth war:
“Und wenn Menschenfresser weinen, tut Ihnen alles schrecklich leid”
Der Mann hatte prophetische Gaben!

(1)  Claudia Roth „Heute vor zwei Jahren ereignete sich die verheerende Atom-Katastrophe von Fukushima, die nach Tschernobyl ein weiteres Mal eine ganze Region und mit ihr die ganze Welt in den atomaren Abgrund blicken ließ. Insgesamt starben bei der Katastrophe in Japan 16 000 Menschen, mehr als 2700 gelten immer noch als vermisst.“

http://www.focus.de/politik/deutschland/16-000-tote-bei-atom-katastrophe-claudia-roth-loest-mit-fukushima-gedenken-shitstorm-aus_aid_938380.html

Freud, Focus und die Sache mit der Überschrift

Freud schlug zu, ließe sich entschuldigend sagen, wäre es das erste Mal. Aber bei Focus-Online scheint es einen Überschriftenspezialisten zu geben, der seine Kreativität immer dann voll auslebt, wenn es um den Nahen Osten geht. Oder offener, um Israel, diesen störenden Staat der Juden, der penetrant auf seine Existenz pocht.

Im Jahre 2006 begann es mit der umwerfenden Formulierung “Israel droht mit Selbstverteidigung“, die inzwischen zum geflügelten Wort geworden ist. Dies stand über einem Artikel zum iranischen Wunsch, den Judenstaat mittels selbstgebastelter Atomwaffen auszulöschen und dessen nerviger Reaktion, das einfach verhindern zu wollen, ohne Otto Normalpazifisten dabei um seine Meinung zu fragen. Als der deutsche Journalismus im letzten Jahr ein Meisterstück lieferte, in dem er den Dauerbeschuss ziviler Ziele in Israel über Tage unterschlug, um beim israelischen Gegenschlag geballt aufzuschreien, war es wieder der Focus, der mit einer Überschrift nach dem Waffenstillstand das I-Tüpfelchen lieferte, diesmal hieß es:Weiter Raketen auf Israel, aber Waffenruhe hält vorerst” Allerdings der Peinlichkeit überführt, wurde dies, nachdem es zu öffentlich wurde, von Netz genommen. Aus den Augen, aus dem Sinn, mag die Redaktion sich gedacht haben, wo das Netzgedächnis doch unendlich ist.

Zum Wochenende kam der syrische Bürgerkrieg wieder in die Schlagzeilen. Nein, nicht weil dort bisher 70.000 Araber starben, tote Araber sind nur presserelevant, wenn sie im Zuge von selbst begonnenen Kampfhandlungen gegen Israel ihr Leben verlieren, sondern weil entweder Rebellen oder Regime Giftgas eingesetzt hatten, wo sich der Obama doch vorher aus Fenster gelehnt hatte, dass so etwas zu weit ginge. Und weil Israel davon unabhängig zwei Luftangriffe gegen Raketenlieferungen des Iran über Syrien an die Hisbollah erfolgreich flog. Das nämlich ist Assads Dank für die Mullahhilfe beim Menschenschlachten, modernste Raketen, vorgesehen zum Beschuss von Israel nach dem Tage X, an welchem das persische Bombenbasteln gewaltsam beendet würde. Da der Iran Israel, dank dessen Raketenabwehrtechnologie und den vergleichsweise langen Flugzeiten, nicht wirklich gefährlich werden kann, wäre zur Vergeltung die Hisbollah vorgesehen gewesen. Nur, seit dem Ghettoaufstand von Warschau wehren sich Juden. Dumm gelaufen. Wieder diese ärgerliche Sache mit der Selbstverteidigung.

Die Luftangriffe wären ein neuer Konflikt, als würde nicht seit drei Jahren in Syrien getötet, schwadronierte das Qualitätsmedium Heutejournal, der bedeutungsschwangere “Experte” faselte von Syriens Gegenschlag, als wäre die syrische Armee nicht längst verschlissen und schon mit dem Bürgerkrieg überfordert, als hätte sie nicht bereits die Kontrolle über das Vorfeld zur israelischen Grenze verloren. Propaganda oder Dummheit, egal. Halt GEZ finanziert.

Das konnte nur der Überschriftenfreak des Focus toppen. Er tat es. Mischte mal kurzzeitig beide Bürgerkriegsvorfälle in Syrien zusammen und schon war der wahre Giftgastäter ertappt:

Focus Überschrift

Die Juden waren es. Gott sei Dank hat uns Assads Besonnenheit vor weiteren Katastrophen bewahrt. Zugegeben, dazu fällt nicht mehr viel ein. Wenn man zugrunde legt, dass nicht Debilität Einstellungsvoraussetzung beim Focus ist, dann kann das nur perfide Bosheit sein. Oder aber, s.o. der gute alte Freud hat wieder zugeschlagen. Uns vor Augen geführt, wie es im deutschen Journalisten denkt. Ihn überführt. Denn pssst, Freud war Jude. Die Weltverschwörung lauert überall.

“Darf ich angesichts der Überschrift kurz nachfragen, ob ihr eigentlich noch ganz dicht seid oder alternativ, welcher Taliban das Kraut liefert, das ihr in der Redaktion zu rauchen bekommt?”

So mein Kommentar beim Focus. Nein, natürlich haben sie ihn nicht veröffentlicht, wer hätte auch Humor vermutet. Aber eine halbe Stunde später wechselten sie still die Überschrift aus.

Eine Entschuldigung an Israel? Nie im Leben, das tut ein deutscher Journalist nicht. Warten wir also getrost auf die nächste Focusüberschrift.

_______________________________________________________________________

Erstveröffentlichung bei Schwarzweiß – Kontraste – Zwischentöne

BBC-Schlagzeilen: Nachplappern syrischer Terrorvorwürfe gegenüber Israel

Medien BackSpin

HonestReporting Media BackSpin, 6. Mai 2013

Die BBC nimmt offensichtlich nicht zur Kenntnis, dass Terrorakte gegen israelische Zivilisten eben das sind, was sie sind, und dass Palästinenser, die in mörderischer Absicht israelische Zivilisten mit Messern, Raketen und Selbstmordanschlägen töten wollen, nun mal Terroristen sind.

Dennoch hat die BBC dank freundlicher Mithilfe des verabscheuungswürdigen syrischen Regimes von Bashar al Assad, das verantwortlich ist für den rücksichtslosen Mord an Männern, Frauen und Kindern in einem Bürgerkrieg, der während der letzten drei Jahre etwa 70.000 Menschenleben* gekostet hatte, das “T”-Wort**, für sich entdeckt.

Ja, es stimmt: Israel wird mit Terroristen in Verbindung gebracht. Und woher wissen wir das? Zumindest von den Syrern.

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Homepage von BBC News:

Artikelüberschrift:“Israelische Luftschläge geben Terroristen Rückendeckung”

Und dann auf den Artikel selbst:


Artikelüberschrift:
Israelische Luftschläge mit Terroristen abgestimmt

Ein gehöriges Stück Terror für die BBC

View original post 198 more words

Terror schönreden: Die Ausflüchte der BBC

Medien BackSpin

HonestReporting Media BackSpin, 6. Mai 2013

Als Reaktion auf die Kritik von HonestReporting an der BBC-Berichterstattung über den tödlichen Messerangriff eines palästinensischen Terroristen auf einen Israeli hat das für Nahost zuständige Redaktionsbüro der BBC einem unserer Abonnenten folgende Antwort zukommen lassen:

Wir verwendeten das Wort “Siedler”, weil es in erster Linie der Terminus ist, der möglichst exakt und vollständig das Attentatsopfer vom [letzten] Dienstag beschreibt. Selbstverständlich lieferten wir im Bericht weiter unten mehr Details zum Opfer.

“Israeli” ist hier falsch, weil damit nicht deutlich wird, dass Eviatar Borovzky im Westjordanland gelebt hatte. Nach Internationalem Recht handelt es sich beim Westjordanland um besetzte Gebiete, und Israelis, die dort leben, sind demzufolge Siedler. Dies schmälert oder rechtfertigt in keiner Weise einen Mord. Da zuständig für Informationen für ein internationales Nachrichten-Publikum versuchen wir so transparent wie möglich darüber zu berichten, wer wen und wo getötet hat. Alle drei führenden internationalen Nachrichtenagenturen –…

View original post 265 more words

“Neues” von der Arabischen Liga

Blick auf die Welt - von Beer Sheva aus

Wohl wegen dem 1. Mai Feiertag, haben die deutschsprachigen Medien das Thema noch nicht aufgenommen.

Am vergangenen Montag befand sich eine Delegation der Arabischen Liga in Washington. Dabei traf sie auch mit Aussenminister John Kerry zusammen. In der anschliessenden Pressekonferenz gab der Sprecher der Delegation, der Premierminister Qatars, Scheich Hamad Bin Jassem Al Thani, kund, dass die Arabische Liga auch kleinere Gebietstaeusche zwischen den Palaestinensern und Israel akzeptieren koennte.

Das wird nun von der israelischen Opposition und den links tendierenden Medien als grosser Fortschritt, geradezu als Durchbruch auf dem Weg zu einem umfassenden Frieden gehandelt, dem nur Netanyahu wieder einmal im Weg stehen koennte.

Dabei handelt es sich nur um eine nette Geste gegenueber Kerry, der nicht ganz und gar mit leeren Haenden dastellen sollte. Vom tuerkischen Premierminister Erdogan hatte Kerry sich ja schon eine Demuetigung eingefangen, als er diesen bat, den Gazastreifen im Mai nicht zu besuchen…

View original post 499 more words

Miese Rider-Schlagzeilen

Medien BackSpin

HonestReporting Media BackSpin, 1. Mai 2013

Durch einen israelischen Luftangriff wurde ein islamischer Jihadist getötet. Hithem Ziad Ibrahim Masshal war an einem Raketenangriff auf den Ort Eilat vor wenigen Tagen beteiligt. Die Geschosse waren aus der ägyptischen Halbinsel Sinai abgefeuert worden. Masshal hatte den Konflikt also mit Sicherheit internationalisiert.

Deshalb amüsierte ich mich über diese Headline von Sky News. Die gelbe Hervorhebung akzentuiert die Beschreibung von Masshal, der – sagen wir mal – sicher niemanden an Peter Fonda, Dennis Hopper und Jack Nicholson im Kult-Film Easy Rider erinnert. Der Jerusalem Post zufolge war der Salafist Masshal „an der Herstellung, Entwicklung und dem Handel mit Schusswaffen, insbesondere Raketen und Bomben beteiligt…”


Motorradfahrer?

Trug er einen Helm?

So also hatte Israel Masshal beschrieben?

Sicher nicht.

Dann möchte ich als Jerusalems Top Bus Surfer in Erinnerung bleiben.

UPDATE: Beim Guardian hat auch jemand einen Trip geschluckt.


UPDATE: So auch beim

View original post 2 more words

NZZ: Joerg Bischoff mit den alten Tricks

Blick auf die Welt - von Beer Sheva aus

Joerg Bischoff ist in diesem Blog bereits fuer die antiisraelischen und antijuedischen Tendenzen in seinen Texten behandelt worden. 

Auch wenn es jetzt um Syrien geht, kann er es nicht lassen.

Nach den Aufstaendischen in Syrien faellt ihm ausschliesslich Israel ein, das “starken Druck” auf die USA ausuebe.

Fuer mein Teil erinnere ich mich an starken Druck aus Grossbritannien und aus Frankreich. Selbst der US Verteidigungsminister scheint Druck ausueben zu wollen.

Aber das ist nicht relevant, wenn es darum geht, wieder einmal Israel als Kriegstreiber in der Region darzustellen.

Die vorsichtigen Formeln, mit denen Präsident Obama seine Informationen umschrieb, zeigen, dass auch Washington falsche oder falsch interpretierte Berichte fürchtet. 

behauptet Joerg Bischoff. Mir scheint, dass die schwammingen Formulierungen vor allem zeigen, dass die USA nicht das geringste Interesse daran haben, in Syrien einzugreifen. Diese Haltung ist aus meiner Sicht vernuenftig. Das einzige Problem fuer Obama ist, dass er selbst…

View original post 72 more words

Die Meshuggestan Protokolle

Berichte aus der medialen Irrenanstalt - Der Blog über Israel, Nahost und die eigenwillige Sichtweise deutscher Medien diesbezüglich.

The Occidental Jihadist

Reflections on Culture, Geopolitics, and Muslim Eschatology

israeldossiers

Texte und Informationen zu verdrängten Wahrheiten

Carmen Matussek - Journalistin

Für eine faire Berichterstattung über Israel

Tangsir 2576

In the name of Pirouze Parsi (Ferdowsi) and Kasravi the Great!

pa LIES tine

Reporting Media Bias against Israel

FREE IRAN NOW!

Solidarität mit der iranischen Freiheitsbewegung!

Women Against Shariah

Reporting Media Bias against Israel

WADIblog

Reporting Media Bias against Israel

Audiatur-Online

Informationen, Analysen und Kommentare zu Israel und dem Nahen Osten

bluthilde

Die Heimat der wissenschaftlichen Weltanschauung

Schwarzweiß – Kontraste – Zwischentöne

Weiß erkennt man am besten, wenn man schwarz dagegen hält.

Jerusalem Center For Public Affairs

Reporting Media Bias against Israel

Frontpage Mag

Reporting Media Bias against Israel

Jihad Watch

Exposing the role that Islamic jihad theology and ideology play in the modern global conflicts

True Tiger Recordings

Reporting Media Bias against Israel

True Tiger Recordings

Reporting Media Bias against Israel

Israelnetz - Neueste Nachrichten

Reporting Media Bias against Israel

CarolineGlick.com

Reporting Media Bias against Israel

Letters from Rungholt

Lila erzählt von ihrem Leben im äußersten Norden Israels.

Blick auf die Welt - von Beer Sheva aus

was so eine Perspektive ausmacht...

Achgut.com

Reporting Media Bias against Israel

Lizas Welt

Ansichten zu Politik & Fußball

Castollux

Reporting Media Bias against Israel

suedwatch.de

Reporting Media Bias against Israel

The Times of Israel

Reporting Media Bias against Israel

The Muqata

Reporting Media Bias against Israel

Israel and Stuff

Just another WordPress.com site

Palestinian Media Watch

Reporting Media Bias against Israel

CAMERA

Reporting Media Bias against Israel

UK Media Watch

Promoting fair and accurate coverage of Israel

Reporting Media Bias against Israel

Medien BackSpin

Falsches zu Nahost richtig gestellt

Elder Of Ziyon - Israel News

Reporting Media Bias against Israel

Jihad Watch Deutschland

Der heimliche Orientalismus Deutschlands, durchleuchtet von Fred Alan Medforth

Blog von Gudrun Eussner

Reporting Media Bias against Israel

Tapfer im Nirgendwo

Gerd Buurmann

abseits vom mainstream - heplev

Nahost, Europa, Deutschland und die Welt...

%d bloggers like this: