Home » D-Islam / Islamismus » Wenn für die Freiheit Blut fließt

Wenn für die Freiheit Blut fließt

Latest Tweets:

Error: Twitter did not respond. Please wait a few minutes and refresh this page.

Archives

Ägypten beherrscht die Schlagzeilen. Politik und Medien hierzulande überbieten sich im Entsetzen darüber, dass es Tote gibt, viele sogar, was eben passiert, wenn scharf geschossen wird. Dann wird in Deutschland die Leichenbittermiene aufgezogen, der Botschafter einbestellt, die UNO kommt in die Gänge und der Dialog wird gefordert. Die Empörten jedoch verweigern sich der Frage, wer warum auf wen schießt. Vor allem wofür.

Es scheint, dass niemand verstehen will, was sich dort abspielt. Einen Kampf der Kulturen hat uns Huntington einmal prophezeit. Er liegt damit nur knapp daneben. Sein Irrtum besteht darin, dass er wie viele andere nicht wahrzunehmen in der Lage war, dass der mittelalterliche Gottesstaat mit grausamen Strafen, Frauen als Menschen zweiter Klasse, kranken Sexualvorstellungen, durchdrungen von mehr als 1300 Jahre alten Religionsvorschriften vermoderter Propheten, nicht mit der Kultur nahöstlicher Völker gleichzusetzen ist. Rassistischer Irrtum ist es, zu unterstellen, dass Menschen, die mehrheitlich der muslimischen Religion angehören, nach den Grundsätzen von Fanatikern und Frauenmaskieren leben wollen, zu leben haben, statt wie wir, Gott als Nebensache sehen, Atheisten sein oder indifferent dem gegenüber stehen und in erster Linie frei ein gutes Leben führen möchten. Es ist der Rassismus derjenigen, die sich heute um die Moslembrüder sorgen und aus dem sicheren Hort der freien Gesellschaft den Ägyptern predigen, doch bitte einen Kompromiss mit jenen zu suchen, die sie unterjochen wollen, statt sie zu bekämpfen. Der Rassismus der Menschen, die in Freiheit leben, es für sexistisch halten, wenn alternde Politiker Bemerkungen über Dirndl machen, doch gleichzeitig sich echauffieren, wenn in Nordafrika auf die geschossen wird, die entschlossen sind, Frauen zu entrechten, sie in verhüllte Schattenexistenzen zu verwandeln trachten. Längst hat die fette deutsche Pazifistenwelt vergessen, dass die Freiheit, die sie genießt, von alliierten Soldaten gegen das Reich der Nazis mit der Waffe in der Hand erkämpft wurde, nicht mit Hunderten, sondern Millionen von Toten und im Zweifel auch nur mit dieser erhalten werden kann, wenn jene kommen, die erfüllt vom totalitären Absolutheitsanspruch sie durch Ideologie oder ihren Glauben ersetzen wollen.

Grotesk ist er und wütend macht ein Westerwelle mit seinen Worthülsen, der selber längst am Baukran hängen würde, wäre er in einem islamischen Gottesstaat zur Welt gekommen. Ob Obama oder Merkel, niemand ist besser. Wir führen keinen Kampf der Kulturen mehr, egoistisch bemühen wir uns einigermaßen unsere biogrüne Traumwelt zu erhalten, beschäftigen uns mit NSA, Veggie-Days, Windmühlen und Genderschwachsinn, solange wir weiß, blond und blauäugig sind, liefern jedoch die aus anderen Kulturen ihren bestialischen Unterdrückern aus und nennen das auch noch multikulturell, halten uns dabei für die friedliebenden Menschen, die schon wissen, wie der edle Wilde leben möchte. Erschlagene Kopten und brennende Kirchen, die bestens zur Zeit illustrieren, was Moslembruderschaft bedeutet, werden ebenso still ignoriert, wie die Tatsache, dass die angeblichen Demonstranten längst selber bewaffnet waren und diesen Showdown bewusst provozierten, den Bürgerkrieg herbeiführen wollend eigene Tote einkalkulierten, damit sie nach alter Palästinensermasche den westlichen Medien zu präsentieren waren. Vergessen will man, dass sich die überwältigende Mehrheit des ägyptischen Volkes zur Befreiung von jenen erhob, die das Land in die Theokratie umzuwandeln begannen, die Menschen das Militär zum Handeln drängten. Der Kampf findet innerhalb der Völker jenes düsteren Frühlings statt, es ist der Kampf zwischen einem Weg zur Freiheit und dem Weg in die Finsternis. Es gibt keinen Kompromiss zwischen beiden Wegen, so wenig, wie man mit Hitler je eine Einigung hätte finden können. Der Anspruch der Moslembrüder ist die uneingeschränkte Herrschaft über ganz Ägypten, tief in das Privateste des Einzelmenschen hinein. Nur erbärmlich feige und dumme westliche Politiker, wie ein Polenz, versuchen uns einzureden, es gäbe immer nette Gemäßigte, mit denen man sich einigen könnte. Einigung mit solchen ist immer die Einigung auf Kosten der Menschen, die sie dann beherrschen würden. Nichts anderes als Rassismus ist solche Denke.

Was passiert, wenn die bärtigen perversen Männer erst an der Macht sind, lässt sich im Iran studieren. Jetzt und hier ist die Auseinandersetzung zu führen. Das ist es, was die Ägypter erkannt haben. Sie haben eine Armee, die dieses Mal im Sinne ihrer Menschen handelt. Die kämpft. Kämpfen ist blutig und schmutzig, wir wollen es in unseren spießigen heimischen Wohnzimmern nicht wahr haben. Sehr blutig, denn es geht um eine beachtliche Anzahl von Gotteskriegern, sie haben ohne Zweifel eine erhebliche Minderheit der Ägypter hinter sich. Im Krieg sterben Menschen, es ist ein Krieg, er wird lange dauern und die Zivilisation muss nicht einmal helfen, sie hat nichts zu tun, als der ansonsten sicher nicht sehr sympathischen ägyptischen Armee den Sieg zu wünschen und die Klappe zu halten. Es sind die Zukunftsentscheidungen, für Ägypten, Tunesien, die Türkei, den ganzen Nahen Osten. Sie wirken auch in unsere Gesellschaft, in der Islamvertreter seit langem von unverantwortlicher Politik zu Repräsentanten von Migranten ernannt wurden; eine Gesellschaft, die Zuwanderer aus muslimischen Milieus, die als freie Menschen ein freies Leben in unserem freien Land leben wollen, schon seit Jahrzehnten allein gelassen dem Gruppendruck der Religiösen ausgesetzt hat.

Dabei sei klar, es gibt keinen Grund zu christlichem Hochmut. Die Verbrechen von Staaten nach Gottesgesetzen ähneln sich nur zu sehr. Mittelalterlich sind die Islamisten deshalb, weil die Christen vorgemacht habe, welches Grauen gesellschaftsbestimmende Religionen anrichten können. Sie sind heute nur durch die Aufklärung gezähmt. Bis zur Lächerlichkeit allerdings, wenn Evangelen dieser Tage, wie in Garbsen, ihre Kirche niederbrennen lassen und nicht wagen, die Täter beim Namen zu nennen. Auch damit kann man sich schuldig machen, denn wer selbst das zulässt, von dem ist niemals zu erwarten, dass er Rückgrat zeigt, wenn es um den Kampf am Nil geht.

Ägypten braucht die Unterstützung der KäßmännInnen nicht, es kämpft für sich selber, es wird geschossen und es fließt Blut. Das ist unvermeidbar. Mag es beispielgebend für deutsche Hirne sein!


1 Comment

  1. Saskia says:

    In Ägypten sterben jährlich über 30.000 (!) Menschen im Straßenverkehr. Ich möchte die Zahl der Toten durch die politischen Umwälzungen nicht kleinreden, aber in diesem Land geschehen unvorstellbar viele schreckliche Dinge, von denen der Rest der Welt gar nichts mitbekommt…

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Die Meshuggestan Protokolle

Berichte aus der medialen Irrenanstalt - Der Blog über Israel, Nahost und die eigenwillige Sichtweise deutscher Medien diesbezüglich.

MahdiWatch.org

Reporting Media Bias against Israel

israeldossiers

Texte und Informationen zu verdrängten Wahrheiten

Carmen Matussek - Journalistin

Für eine faire Berichterstattung über Israel

Tangsir 2575

In the name of Pirouze Parsi (Ferdowsi) and Kasravi the Great!

pa LIES tine

Reporting Media Bias against Israel

FREE IRAN NOW!

Solidarität mit der iranischen Freiheitsbewegung!

Women Against Shariah

Reporting Media Bias against Israel

WADIblog

Reporting Media Bias against Israel

Audiatur-Online

Informationen, Analysen und Kommentare zu Israel und dem Nahen Osten

bluthilde

Die Heimat der wissenschaftlichen Weltanschauung

Schwarzweiß – Kontraste – Zwischentöne

Weiß erkennt man am besten, wenn man schwarz dagegen hält.

Jerusalem Center For Public Affairs

Reporting Media Bias against Israel

Frontpage Mag

Reporting Media Bias against Israel

Jihad Watch

Exposing the role that Islamic jihad theology and ideology play in the modern global conflicts

NGO Monitor Research

Reporting Media Bias against Israel

NGO Monitor News

Reporting Media Bias against Israel

Israelnetz - Neueste Nachrichten

Reporting Media Bias against Israel

carolinglick

Reporting Media Bias against Israel

Letters from Rungholt

Lila erzählt von ihrem Leben im äußersten Norden Israels.

Blick auf die Welt - von Beer Sheva aus

was so eine Perspektive ausmacht...

Achgut.com

Reporting Media Bias against Israel

Lizas Welt

Ansichten zu Politik & Fußball

Castollux

Reporting Media Bias against Israel

suedwatch.de

Reporting Media Bias against Israel

The Times of Israel

Reporting Media Bias against Israel

The Muqata

Reporting Media Bias against Israel

Israel and Stuff

Just another WordPress.com site

Palestinian Media Watch

Reporting Media Bias against Israel

CAMERA

Reporting Media Bias against Israel

UK Media Watch

Promoting fair and accurate coverage of Israel

Reporting Media Bias against Israel

Medien BackSpin

Falsches zu Nahost richtig gestellt

Elder Of Ziyon - Israel News

Reporting Media Bias against Israel

Jihad Watch Deutschland

Der heimliche Orientalismus Deutschlands, durchleuchtet von Fred Alan Medforth

Blog von Gudrun Eussner

Reporting Media Bias against Israel

Tapfer im Nirgendwo

Gerd Buurmann

abseits vom mainstream - heplev

Nahost, Europa, Deutschland und die Welt...

%d bloggers like this: